Außergerichtliches Inkassoverfahren

Wir unterstützen Sie bei dem Außergerichtlichen Inkassoverfahren ab dem Moment der Forderungsübertragung. Als Auftraggeber wickeln Sie das Mahnverfahren mit Ihrem Schuldner ab bis zur letzten Mahnung. Danach übertragen Sie Ihre Forderung an uns.

Welche Dokumente benötigen wir von Ihnen:

  • Rechnungen
  • Verträge
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Korrespondenz inkl. Mahnungen

Nach Erhalt der obengenannten Dokumente können wir Ihren Fall beurteilen. Wenn wir der Meinung sind, dass wir die Forderungen eintreiben können, dann erstellen wir die dazugehörige Akte. Sie erhalten dann von uns eine entsprechende Auftragsbestätigung mit dazugehöriger Aktennummer. Zusätzlich holen wir bei diversen Instanzen auch Informationen über den Schuldner ein.

Wir senden an Ihren Schuldner eine Mahnung mit der offen Forderung und teilen ihm mit, dass wir die Forderung von Ihnen übernommen haben. Wir rufen Ihren Schuldner an oder besuchen ihn, um eine Zahlungsregelung zu treffen. Wenn Ihr Schuldner uns eine Zahlungsregelung anbietet, dann leiten wir diese Informationen an Sie weiter. Erst nach Ihrer Zustimmung, erhält der Schuldner von uns eine Rückmeldung.

Sollte der Schuldner nicht auf unsere Zahlungsaufforderung reagieren, dann leiten wir das gerichtliche Verfahren ein.